La Dolce Vita

Instagram

Ein Leben für die schönen Dinge: Die italienische Trendsetterin, Modeschöpferin und Designerin Beatrice Fontana inspiriert ihre Instagram-Follower täglich mit ausgefallenen Looks, originellen Modekreationen und markanten Deko-Tipps

Beatrice Fontana Heyday Magazine Interview Instagram Design Interior Accessoires

Beatrice in ihrem Reich – Designkunst durchdringt jeden Aspekt ihres Lebens

Nomen est Omen: „Fontana” bedeutet auf Italienisch „Brunnen” – und tatsächlich ist Beatrice Fontana ein wahrer Springquell, wenn es um ausgefallene Ideen, originelle Konzepte und inspirierende Looks geht. Schon als Kind zeichnete sie erste Mode-Entwürfe in ihre Schulhefte, später arbeitete sie als Modedesignerin, Art Director und Innenarchitektin, und erwarb sich bei Lables wie Armani, Bulgari und Fendi einen Ruf als Trendsetterin mit viel Gespür für den Zeitgeist. Heute zeigt sie auf Instagram aller Welt ihr kunterbuntes Design-Universum. Sympathiepunkte sammelt sie dabei auch mit ihrem authentischen Wesen – sie sagt, was sie denkt, offen und aufrichtig: „Ich habe ein Alter erreicht, in dem ich niemandem mehr Honig ums Maul schmieren muss!”. HEYDAY sprach mit der Kreativen über Mode, Design und die Zukunft unseres Konsumverhaltens

HEYDAY: Liebe Beatrice, woher kommt Dein Faible für Mode und Design?

Beatrice Fontana: Das kann ich nicht konkret sagen. Aber ich erinnere mich, dass ich schon als Kind eine Leidenschaft für Kleidung und Accessoires hatte, und schicke Looks von Frauen aber auch von Schulkameradinnen in meinen Tagebüchern dokumentierte.

Was war die aufregendste Erfahrung, die Du während Deines Studiums im Instituto Marangoni in Mailand gemacht hast?

Es gab irgendwann einen Moment, in dem ich verstand, dass Accessoires mein Fokus werden. Während des Studiums wurde ich gebeten, eine Schuh-Kollektion zu entwerfen. Ich zeichnete eine Mocassin-Serie – also flache Hausschuhe aus Leder mit geprägten Arabesken. Ich erinnere mich, dass mein Lookbook viele Blicke der Professoren auf sich zog.

Die Modebranche hat sich in den letzten 20 Jahren radikal verändert. Wie hast Du die Umwälzungen erlebt?

Ja, es hat sich definitiv geändert. Ich fing in den späten 80er Jahren an zu arbeiten, habe mich ausgiebig mit den Trends auseinandergesetzt und schuf mit all meiner Phantasie kreative Entwürfe – ich war voller Hingabe und habe mich als Künstlerin verstanden. Die Globalisierung und strukturiertere Geschäftsmodelle ermöglichten den Eintritt in den Massenmarkt. Doch leider blieben dabei Kreativität und Einzigartigkeit oft auf der Strecke…

Wie würdest Du Deinen eigenen Stil beschreiben? Wie haben sich Deine Arbeit und Dein Geschmack im Laufe der Jahre verändert?

Instagram ermöglicht es mir, Hashtags zu benutzen, die meinen Stil sehr gut beschreiben, wie z.B. der Hashtag #oldisnew, der mein Faible für Kunstgeschichte widerspiegelt. Oder #styleisindetails als Bezeichnung meiner Sehnsucht nach dem Zusammenspiel von Schönheit und Harmonie. Ein weiteres Schlagwort ist #Beamood – es steht für meinen persönlichen Kleidungsstil, der gewagt und bunt sein darf. Mein Geschmack hat sich über die Jahre weiterentwickelt, verfeinert und wurde immer vielseitiger. Ich habe viel gesehen und oft experimentiert. Dennoch bin ich meinem persönlichem Stil treu geblieben -auch wenn ich mich heute auch auf moderne zeitgenössische Mode einlasse.

Beatrice Fontana Interior

„Durch die Globalisierung und dem Aufkommen des Massenmarkts wurden Accessoires mit der Zeit immer wichtiger. Sie machen es möglich, dem eigenen Outfit oder Interieur auf relativ unkompliziert eine besondere Note verleihen.”

Was macht das Entwerfen von Accessoires so besonders? Kannst Du den kreativen Prozess Deiner Arbeit beschreiben?

Durch die Globalisierung und dem Aufkommen des Massenmarkts wurden Accessoires mit der Zeit immer wichtiger. Sie machen es möglich, dem eigenen Outfit oder Interieur auf relativ unkomplizierte Weise eine besondere Note zu verleihen. Denn das macht schließlich unseren persönlichen Stil aus. Als Designerin versuche ich, dem aktuellen Zeitgeschehen und Trends auf die Spur zu kommen, um Objekte zu erschaffen, die die Menschen in der nächsten Saison ganz sicher erfreuen werden. Mein kreativer Prozess basiert also auf der Beobachtung und Analyse der allgemeinen Bedürfnisse sowie der Haltung im gesellschaftlichen Kontextes des Augenblicks. Darauf folgt das Studium der DNA der jeweiligen Marke, mit der ich arbeite – das ist meine Inspirationsquelle. Erst nachdem ich diese beiden Phasen durchlaufen habe, fange ich an, meine Kreationen zu zeichnen – egal ob Taschen, Schuhe, Juwelen, Vasen oder Teller.

Was macht Deiner Meinung nach ein gutes Accessoire aus?

Gute Accessoires sind die, die einen Unterschied machen. Sie sind so gut, dass sie ein ganzes Outfit aufwerten. Sie in der Regel sind gute Accessoires qualitativ hochwertig, haben einen emotionalen Reiz und sind zeitlos. Wenn man sich abgesehen hat, kann man sie eine Weile im Schrank lassen – aber ihre Zeit wird ganz sicher wiederkommen.

Wie hat Instagram Deine Arbeit verändert, und wie machst Du Dir die Plattform zunutze?

Instagram hat meinen Beruf komplett verändert. Zuallererst ist es eine Szene, in der man den eigenen Geschmack präsentieren, und den Stil anderer Teilnehmer erforschen kann. Dadurch entstehen neue Kooperationen, die sich auf meinen Designerberuf beziehen. Aber das Wichtigste für mich persönlich ist, dass ich auf Instagram die Marke Beamood erschaffen habe – eine Galerie voller italienischer Künstlerinnen und Handwerksfrauen, mit denen ich auf kreativer Ebene zusammenarbeite. Meine Accounts in den Sozialen Netzwerken nutze ich, um die Produkte, die wir gemeinsam herstellen, zum Verkauf anzubieten.

Und der Boom von Instagram hat seinen Höhepunkt noch lange nicht erreicht! Das riesige Netzwerk von Menschen, die Interessen, Ideen und Projekte teilen, wird weiter dazu führen, dass man Design, Kunst und Mode von unbekannten Orten entdecken kann. Das wird die Menschen enorm inspirieren und die Kreativität weiter voranbringen.

Beatrice Fontana Heyday Magazine Interview Instagram Design Interior Accessoires
Beatrice Fontana Heyday Magazine Interview Instagram Design Interior Accessoires

Mit ihrer Marke Beamood fördert Beatrice Design, Kunst und Handwerk „Made in Italy”

Was ist die Geschichte hinter Deiner Leidenschaft für Interieur und für das Sammeln?

Innenarchitektur war schon immer meine alternative Leidenschaft. Ich muss von der Harmonie der Schönheit umgeben sein, und damit meine ich nicht nur Accessoires und Kleidung, sondern auch mein Zuhause. Meine Freunde haben stets meinen Rat in Sachen Einrichtung geschätzt, und ab einem gewissen Punkt wurde Interieur dann Teil meines Beruf. Mode und Wohnkultur sind für mich Parallelwelten. Meine Inspirationsforschung war schon immer eine Mischung aus beidem. In den neunziger Jahren begann ich, um die Welt zu reisen, Museen und Flohmärkte zu besuchen: Ich kaufe und sammle alles was ich mag, und nutze die schönen Dinge als Inspirationsquelle für meine Kreationen.

Wie sieht Dein Zuhause aus? Und was sind Deine Lieblingsstücke, ohne die Du nicht leben kannst?

Obwohl ich eine „bunte” Frau bin, finden sich in meinem Haus viele neutrale Nuancen wie Weiß, Beige, Grau und Schwarz. Ich halte mich an diese Palette, weil ich schon immer ein zeitloses Zuhause wollte. Aber ich peppe alles mit Accessoires auf: Stetig kommen Vasen, Kissen oder Objekten dazu, die ich auf Flohmärkten oder auf Reisen entdecke. Auf diese Art befördern Käufe aus einer Laune heraus die Evolution meines Geschmacks. Lieblingsstücke? Ich konnte mich nie von meinem Tisch von Piet Hein Eek trennen, ein Unikat, hergestellt aus recyceltem Parkett mit einem superpolierten Lack. Auch mein großes weißes Regal, gefüllt mit Büchern und meiner Keramik-Sammlung, möchte ich nicht missen.

Beatrice Fontana Heyday Magazine Interview Instagram Design Interior Accessoires

Obwohl sich Beatrice gerne farbenfroh kleidet, legt sie bei der Einrichtung viel Wert auf reletiv neutrale Nuancen – denn vor dem Hintergrund einer solchen Palette kommen Accessoires viel besser zur Geltung

Beatrice Fontana Heyday Magazine Interview Instagram Design Interior Accessoires

Beatrice Fontana Heyday Magazine Interior Accessoires

„Ich frische meine Einrichtung stetig mit Vasen, Kissen oder Objekten auf, die ich bei Flohmarkt-Besuchen oder auf Reisen entdecke. Diese spontanen Käufe, die aus einer Laune heraus enstehen, beflügeln meinen Geschmack.

Wir lieben Deinen Instagram-Account – all die schönen Sachen, die Du als Trendjägerin bei kleinen, lokalen Marken aufstöberst. Was gefällt Dir an kleinen Marken am besten?

Eines meiner Anliegen ist Made in Italy. Nachdem ich seit Ewigkeiten mit Luxuskreationen arbeite, weiß ich, wie hervorragend die italienische Produktion ist. Ich nehme vor allem bei kleinen Marken einebesondere Kreativität wahr – frei von der kommerziellen Dynamik, und durchdrungen von vielLeidenschaft.

Wie wichtig sind kleine Labels mittlerweile geworden? Wie können sie sich gegen große Unternehmen durchsetzen?

Ich fürchte, dass es für einen kleinen Fisch extrem schwierig ist, aus der Masse herauszustechen, vorallem wegen fehlender Investitionen. Ich denke aber auch, dass die Pandämie-Situation uns dazubringen wird, den lokalen Handel neu wahrzunehmen – es gilt das zu entdecken, was uns unmittelbarumgibt, und den übertriebenen Konsum zu begrenzen. Kleine Marken haben also jetzt die Chance, sich indieser Zeit des Umdenkens einen Vorteil zu verschaffen.

Beatrice Fontana Heyday Magazine Interview Instagram Design Interior Accessoires

Beatrice mag fröhliche Farben, Mustermix und schöne Accessoires „Made in Italy”

Beatrice Fontana Heyday Magazine Interview Instagram Design Interior Accessoires

Beatrice Fontana Heyday Magazine Interior Accessoires

Beatrice Fontana Interior Design
Beatrice Fontana Interior Design
Beatrice Fontana Interior Design

Welche coolen Marken hast Du neu entdeckt?

Es sind die Marken von Beamood, die bei mir im Fokus sind und bleiben, weil ich sie ausgewählt habe und sie alle liebe. Hinter dem, was sie zeigen, steck stets gewissenhafte Forschung, ein lang gehegter Traum und viel Herzblut – hier entstehen Geschichten von Frauen auf der Suche nach Schönheit!

(Beamood-Marken auf Instagram: About Plan B, Gió Marrazzo Gioielli, Magda Masano, Porta Marina by Serenella oder Maria Vittoria Atelier.

Wie schätzt Du die Entwicklung großer Luxushäuser in Sachen Nachhaltigkeit ein?

Leider ist Nachhaltigkeit ein reines Modewort. Einige Unternehmen sind vielleicht nachhaltiger alsandere und arbeiten an Projekten, die sich mehr um die Umwelt und fairen Handel kümmern, aber ichfürchte, dass dies kaum ein Trend werden wird.

Wie wird Corona unser Verhalten als Konsumenten und am Ende auch die Umwelt beeinflussen?

Ich glaube, wir haben währed der vielen Lockdowns endgültig erkannt, wie viel Über􀈫üssiges wirtatsächlich besitzen. Es ist offensichtlich, dass große städtische Gebiete, die am stärksten durch denWohlstandsmüll verschmutzten, von der Pandemie auch am härtesten getroffen wurden. Ich erwarte,dass wir in Zukunft mehr über bewusstes Kaufverhalten in allen Bereichen nachdenken werden – so wiewir es in Europa ja bereits bei Lebensmitteln tun. Aber wenn die Covid-Krise irgendwann vorbei ist, wirdes erstmal einen globalen Run auf Lebensglück und neue Erlebnisse geben – ich weiß nicht, ob wir indiesem Moment über unsere Umwelt nachdenken werden.

Was ist die Geschichte hinter #OldisNew?

Der Hashtag #oldisnew – also alt ist neu – bezeichnet das ästhetisch-stilistische Konzept der erstenzwanzig Jahre dieses Jahrhunderts. Einerseits, weil die Phantasie leider nicht mehr der Hauptakteur desvom Umsatz diktierten kreativen Prozesses ist – und so greifen Schöpfer zu Inspirationen, die sie aufFlöhmärkten oder in alten Kunst- und Designbüchern 􀈪nden (=OLD). Dann interpretieren Sie dasGefundene mit ihrem einzigartigen, persönlichen Geschmack ganz neu – passend zu Strömungen, dieheute als „trendy” gelten (=NEU).

Auf der anderen Seite müssen wir bedenken, dass der führende Markt in den letzten zehn Jahren der Chinesische war – die Konsumenten dort sind junge Menschen, die überhaupt nicht wissen, was in Sachen Mode und Design in Westeuropa vor den 80er-Jahren geschehen ist. Sie sehnen sich danach, all die Klassiker zu kennen und zu besitzen – und es sind die Designer, die wissen, wie man eine neue Ästhetik aus so vielen alten Details erschafft, und wie man zeitlosen Stil auf originelle Weise neuvermittelt.

the_line

Wenn ihr mehr über Beatrice erfahren wollt, folgt ihr auf HIER Instagram…

Dir gefällt der Stil von Beatrice? Hier haben wir die schönsten Dinge aus dem Netz gefischt, die man bequem online bestellen kann…

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links

weitere Beiträge

zuück weiter