Romys Welt (1): 45 – und jetzt? Zeit laut zu strahlen!

Jeden Monat teilt Autorin und Aktivistin Romy Stangl ihre Gedanken zu Themen aus dem Alltag, aktuellem Zeitgeschehen und persönlichen Reiseerlebnissen in Form einer Kolumne – exklusiv auf HEYDAY. Sie feiert gerade ihren 45. Geburtstag und ist bereit für eine neue Ära …

Foto: Claudia Barone

Die „4“ trifft auf die nachfolgende „5“, da kommt man schon mal ins Grübeln. Ein Zitat der Protagonistin aus dem Buch Es wird Zeit meiner Lieblingsautorin Ildikó von Kürthy kommt mir in den Sinn: „Was soll jetzt noch kommen?“ Bin ich jetzt schon angekommen, wie immer so schön gesagt wird, oder geht es weiter – nur anders oder vielleicht sogar besser? Älter zu werden macht großen Spaß, nicht wahr?


Es ist eine einfache Wahrheit, dass die meisten Frauen sich nicht darauf freuen, älter zu werden. Schockierend, ich weiß. Die 40er sind eine Falle, heißt es in den Medien. Begriffe wie Midlifecrisis oder Altersverdrängung tauchen auf. Reflektierend stelle ich fest, dass wir diese verstaubten Klischees viel zu oft in unserem kleinen Universum bedienen. Wir hängen zu oft fest in einem Kosmos aus Kalorien, Fettverbrennung, Falten, Orangenhaut, störrischen Haaren und Augenringen. Wenn man die allgemeine Einstellung der Gesellschaft zum Älterwerden betrachtet, ist es leicht zu verstehen, warum: Vor ein paar Generationen, als Frauen ein bestimmtes Alter erreichten (meist um die 40), haben sie sich in den Hintergrund zurückgezogen. Da sie sich mit der Verantwortung als erwachsene Frau abfanden, und nicht mehr im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen, war der Beginn des mittleren Alters der Anfang vom Ende. Mit kaum Vorbildern und sehr wenig positiver Darstellung in den Medien galt eine Frau über 40 als erledigt, finito, Ende der Geschichte. 

Das Beste im Leben ist vorbei? Haaaaahaha, dass ich nicht lache. Ich denke an mein Leben im Moment, Mitte 40, und ich bin weiiiiiiiit davon entfernt, fertig zu sein und beiseite geworfen zu werden. Nein, uh-uh! Ich bin definitiv nicht bereit, Schluss zu machen und meine Stöckelschuhe an den Nagel zu hängen. Ich habe zu hart und zu lange in diesem Job namens Leben gearbeitet, um jetzt in den Hintergrund zu treten. Tatsächlich ist es jetzt an der Zeit, dass ich anfange, einige der Vorteile zu genießen, die mein Alter mit sich bringt. Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich eine Frau, die ein ganzes Leben vor sich hat, reichlich Energie und grenzenlose Möglichkeiten. Ich weiß, dass ich nicht die Einzige bin, die so empfindet, denn überall um mich herum sehe ich Frauen, die sich nicht von ihrem Alter beeinflussen oder bestimmen lassen. Tatsächlich markiert diese Phase für viele Frauen, mich eingeschlossen, den Beginn einer neuen Ära.

„Ich habe zu hart und zu lange in diesem Job namens Leben gearbeitet, um jetzt in den Hintergrund zu treten”

Romy Stangl

Viele von uns sind nicht mehr in der Phase der Erziehung von Babys, Kleinkindern und Vorschulkindern und haben etwas mehr Unabhängigkeit und Zeit, um sich auf sich selbst zu konzentrieren. Viele Frauen in dieser Lebensphase befinden sich auch in Karrieren, in denen sie wachsen oder eine neue Berufung als Unternehmerinnen anpacken. Sie finden eine neue Liebe, neue Interessen, nehmen an Triathlon-Wettkämpfen teil, eignen sich neue Fähigkeiten an, oder lernen aus ihren Verlusten. Sie fangen neu an, wo immer sie es für notwendig erachten. Es besteht ein starker Wunsch, zu wachsen, sich abzuheben und etwas zu bewirken. Es ist wie eine zweite Adoleszenz, aber ohne die wütenden Hormone, das riskante Verhalten und die übertriebenen Sorgen und Ängste, die wir beim ersten Mal gespürt haben. Wie fantastisch ist das?!

Wir sind also damit beschäftigt, uns neu zu definieren und dem, was es bedeutet, zu altern und das Leben zugleich in vollen Zügen zu leben, eine neue Bedeutung zu geben. Doch zugleich liegt die Gesellschaft insgesamt, einschließlich der Medien und der Werbetreibenden, immer noch eine Generation zurück, ist völlig jugendbesessen und setzt ihre Anti-Aging-Kampagnen fort. Leider übersetzt sich dies in eine gesellschaftliche Angst davor, unsere jungen Jahre zurückzulassen. Traurig. Ironischerweise werden Männer über 40 als sexy und distinguiert dargestellt, während bei Frauen das Altern gestoppt, fixiert oder versteckt werden muss. Buhhh das! Wir Frauen haben genug um die Ohren, ohne uns Sorgen machen zu müssen, ob wir den Erwartungen der Medien in Sachen Alter und Schönheit gerecht werden können. Nicht wahr?

Zeit zu erkennen: Schönheit hat nichts mit Aussehen, Alter, Kleidung oder Haaren zu tun. Wahre Schönheit ist Intelligenz, Vertrauen, Lachfalten, Erfahrung – es geht darum, sein inneres Kind zu umarmen, um den Willen, neue Träume zu verfolgen, um das Wissen, was man will und was man nicht will. Es geht um ein aufrichtiges Lächeln, eine allgemeine Aufrichtigkeit, den Wunsch, anderen zu helfen, und die Leidenschaft, die sich aus all dem ergibt. Für all dies gibt es keine Altersgrenze.

Wäre es nicht erfrischend, wenn die Populärkultur, die Medien und die Werbung diese Realität als wahre Schönheit widerspiegeln würden …?




Über Romy Stangl

Sie ist Mutter von zwei Kindern, Model, Moderatorin, Vortragsrednerin und vor allem eine nimmermüde Aktivistin für die Rechte und das Empowerment von Frauen: Romy Stangl (45) kämpft mit allen Mitteln und auf vielen Social-Media-Kanälen gegen häusliche Gewalt. Sie ist als Aktivistin bei Terre Des Femmes und Vorstandsfrau von One Billion Rising München tätig, und engagiert sich bei UN Women Deutschland für die Rechte von Frauen weltweit. Überdies begleitet sie eherenamtlich Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, auf ihrem Weg aus dieser Situation, und gibt Frauen auf Youtube und Facebook eine Stimme.


Das sehr persönliche Interview mit Romy Stangl über ihre Erfahrungen mit häuslicher Gewalt kannst Du HIER lesen!

weitere Beiträge

zuück weiter